home  
Stentec Onlineshop

   
* *

Navigation am Bord–PC

* *
Navigationsprogramm für DKW, Maptech und BSB  
Navigationssoftware für PC und Pocket, GPS Hardware, GPS Maus und mehr online bestellen ...                                                                        zurück   
 
April 2014

WinGPS Marine Lite - App für Smartphone

Wir passen uns an und haben für Sie getestet: WINGPS Marine Lite von Stentec. Die App kann natürlich die Karte am Rechner nicht wirklich ersetzen, bietet aber eine gute Ergänzung dazu, nämlich den schnellen Blick im Cockpit auf das Smartphone, das heute sowieso fast jeder hat. Auch diejenigen, die chartern und eine Papierkarte an Bord haben oder dem Plotter der Charteryacht nicht vertrauen, haben mit der App mehr Sicherheit.

Bemerkung zu Plotter und GPS: Ein falsch eingestelltes Kartenbezugsdatum kann einen Fehler von rund 150 Metern ergeben.

Der Link zur App: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.stentec.wingps_marine_lite

Der Link zu Stentec: http://www.stentec.com/de/navigation/android-apps

Der Link zum Shop für die Karte: http://shop-de.stentec.com/

Die Karte kann auf PC, Backup-PC und Smartphone eingesetzt werden. So machen wir das jedenfalls und es funktioniert.

Bemerkung zur Seekarte: Die Niederländischen Seekarten werden nicht mehr jährlich neu aufgelegt, für die Korrekturen ist der Nutzer selbst verantwortlich. Mit einer Digitalen Seekarte von Stentec erwerben Sie auch die Onlineupdateberechtigung bis zum Erscheinen der Nachfolgekarte.

Stentec      Stentec

nach oben

Winter 2012

Mittlerweile fahren wir schon viele Jahre mit digitaler Seekarte und sind der Meinung, dass sich das lohnt: Ein Gewinn an Komfort und Sicherheit.

Zwei Situationen (2006 und 2012) sind bezeichnend für mehr Sicherheit.

  • Vor Vlieland liefen wir völlig überraschend in Nebel. Am Notebook konnten wir immer problemlos unsere genaue Position sehen: Eine Person am Ruder, eine als Ausguck auf dem Vorschiff und eine am Rechner. Nach Änderungen im Niederländischen Reglement dürfen Sie übrigens heute in einer solchen Situation nicht mehr fahren, sondern müssen am Fahrwasserrand ankern, außer Sie haben ein zugelassenes Binnenschifffahrtsradar an Bord. Damals lief eine Yacht parallel mit uns nach Radar, unsere Wege kreuzten sich immer wieder: Diese Segelfreunde steuerten immer wieder Tonnen an, die man auf dem Radar sieht, wir dagegen hielten uns in der Mitte des Fahrwassers.

  • 2012 steuerten wir bei gewittrigem Wetter die Gouwzee an. Dort ist es bekanntlich recht untief und man sollte im Fahrwasser bleiben. Die dunklen Wolken lagen über dem Zielgebiet, schwer vorherzusehen, wie sich die Sache weiterentwickeln würde. Jedenfalls zogen sich die Wolken zusammen, wir entschlossen uns aus dem Trichter zu flüchten und das gerade rechtzeitig. Kaum waren die Segel gerefft und die Schlechtwetterkleidung angezogen, ging es auch schon los: Böen bis 45 Knoten und waagerechter Regen im XXL- Format. Sicht: 0. Am Rechner kein Problem, wir ließen die Vernieuwing so laufen, dass wir bei XS- Besegelung komfortabel unterwegs waren und wussten immer über unseren genauen Standort Bescheid.

Segeln auf der Vernieuwing
Am Morgen danach

Ein Notebook läuft heute mit der digitalen Navigation im allgemeinen so stabil, dass ein Ausfall zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich ist. Wir haben das Problem so gelöst, dass unser altes Notebook mit XP an das Bordsystem angeschlossen und dauerhaft an Bord ist. Wir haben auch einen wirklich sicheren Platz gefunden (Foto folgt). Unser Arbeitsnotebook ist als Backup eingerichtet und in wenigen Minuten aktiv. Sollte das Bordsystem ausfallen, dann haben wir noch eine GPS- Maus. Und sollte das alles ausfallen, dann haben wir noch die guten alten Papierkarten und können terrestrisch navigieren.

Bei Stentec gibt es zu einem fairen Preis die digitalen Seekarten, das Lite- Programm, bei dem Sie das Schiff mit Kurs und Geschwindigkeit auf dem Rechner sehen, ist kostenlos. Wir benutzen WINGPS 5 mit einer großen Funktionsvielfalt, haben also alle Daten aus den Bordinstrumenten auf dem Rechner, unsere gefahrenen Routen werden aufgezeichnet, Sie können ein virtuelles Logbuch führen und vieles mehr. Weitere  Informationen natürlich bei Stentec…

Wir sind nicht die wirklichen Computerfreaks, haben aber den Einzug dieser Technik in die Segelwelt akzeptiert und dies schätzen gelernt.

Kartenplotter, Pro und Contra

Wir wollen die originalen niederländische Karte auf dem Rechner. Und die regelmäßigen Updates dazu (kosten nix). Andere Systeme sind uns zu unsicher und den Gang in die Naviecke nehmen wir dafür in Kauf. Der Kartenplotter kann natürlich am Ruderstand installiert werden und der Rudergänger ist gut informiert. Stentec arbeitet derzeit aber an einer Lösung, die die Navigationsdaten auf das Smartphone in der Hosentasche bringt. Mal abwarten…

 

Frühjahr 2006
Eine Überraschung für alle, die auf dem Ijsselmeer segeln: Eine ganze Menge Tonnen sind verschwunden, wenige dazugekommen. So fehlt z.B. die gesamte rote SB- Serie nach Lemmer, die Steile Bank ist jetzt dichter gelb betonnt. Bei Stentec gibt es natürlich die aktuellen Karten, die präzise dem Kartensatz der 1800er Serie entsprechen. Hier geht es zum Download dieser Karten hier klicken.

Zunächst war für 2005 geplant, die Seekarte auf den Laptop zu bringen, dann haben wir das Projekt wieder auf Eis gelegt. Brauchen wir nicht wirklich, wir haben anderes zu tun. Schließlich muss man sich für ein System entscheiden, das System installieren, konfigurieren und Karten kaufen. Es kam anders: Auf unserer Ausweichroute Lemmer – Warns binnen machten wir in Heeg, einem liebenswerten Städtchen, Station und da gibt es „Stentec, Software for Sailors“ mit denen hatte Rolf schon gute Erfahrungen mit einem Programm zur Dekodierung von Funkfernschreiben gemacht. Besuch im Shop, unweit des Passantenhafens und schon war die Seekarte im Notebook. Für € 75,90 gab es den Kartensatz Nord digital mit Ijsselmeer, Wattenmeer Ost und West, sowie Nordseeküste. € 10,00 noch für den Stecker, Kleinlötkram ist nicht Rolfs Sache...

Und es funktioniert prächtig. Ein Navigationsprogramm gibt es als Lightversion kostenlos zu den Karten. Es zeigt die Schiffsposition, Kurs und Geschwindigkeit an. Natürlich auch die gefahrene Route. Weitere Features wie Waypoints, Nachtschirm, Course Up, elektronisches Logbuch und mehr gibt es dann in den höheren Versionen.

Die Route kann man natürlich durchaus dokumentieren: Einfach einen Screenshot machen (Taste „Druck“) und in ein Bildverarbeitungsprogramm einfügen. Ein Beispiel sehen sie hier .

Fazit: Navigation auf dem Notebook/Laptop ist eine echte Erleichterung, auch für erfahrene Segler und Revierkundige. Ein guter Platz für das Notebook (ob die Herren Yachtdesigner das auch schon wissen?) und die elektronische Seekarte ist durchaus ein Gewinn an Sicherheit. Demnächst mehr zu diesem Thema...

nach oben


Impressum  © 2001-2013   ark-design  Alle Rechte vorbehalten.